Tag: sdzecom

BIM Produktkonfigurationen bei Sikla

SDZeCOM, Implementierungspartner von Contentserv, hat bei der Sikla Holding GmbH ein Contentserv PIM/MAM eingeführt. Das Ziel war es, eine zentrale Produktdatenbank zur Vewaltung von Informationen, ProduktkonfigurationenBIM (Building Information Modeling) und ASsets rund um die Produkte zu errichten. Mit dieser Datenbank sollte eine zentrale Datenpflege für verschiedene Ausgabekanäle und das automatisierte Erstellen von Datenblättern zu allen Produkten erreicht werden.

Kundenanforderungen

  • Zentrale Produktdatenbank zur Verwaltung von Informationen und Assets
  • Speichern von Produktkonfigurationen BIM (Building Information Modeling)
  • Generierung von Datenblättern
  • Belieferung von verschiedenen Ausgabe-Kanälen (Print, Online)

Besonderheiten und Herausforderungen

Erstellung von Produktkonfigurationen zur Ausgabe von kundenindividuellen Datensätzen nach BIM-Anforderungen für Projektträger und –planer

Lösung durch SDZeCOM

  • Einführung der Softwarelösung Contentserv als zukünftige Produktdatenbank zur zentralen Verwaltung Informationen und Assets
  • Aufbau von Templates für die automatisierte Generierung von Datenblättern
  • Abbildung des Produktentwicklungsprozesses durch Workflows
  • Artikel- und Einzelzeichnungssuche im Open Share

Über Sikla

Als einer der führenden Spezialisten von Befestigungssystemen ist Sikla seit fast fünf Jahrzehnten kompetenter Partner für die technische Gebäudeausrüstung und den industriellen Anlagenbau. Sikla-Produkte werden in über 35 Ländern weltweit eingesetzt.
Das Unternehmen ist in fast allen europäischen Ländern mit einer eigenen Gesellschaft oder durch Vertriebspartner vertreten. Die international agierende Firmengruppe wurde im Jahr 1967 gegründet und beschäftigt heute ca. 500 Mitarbeiter. Sikla wird als unabhängiges Familienunternehmen geführt.

Über den Autor:
rel=”noopener” target=”_blank”>SDZeCOM gehört zu den führenden Systemarchitekten und Systemintegratoren für effizientes Produktdatenmanagement. Das Unternehmen wurde bereits mehrfach mit dem INNOVATIONSPREIS-IT ausgezeichnet und steht damit in der IT-Bestenliste.

Sie möchten mehr erfahren?

Rufen Sie an: Oliver Frömmer, Vertriebsleiter, SDZeCOM GmbH & Co. KG. Tel: 07361 594-537, Email: o.froemmer@sdzecom.de

Effizientes Datenmanagement bei der Erwin Müller Group: Christian Bacher im Interview

Erwin Müller Group

Erwin Müller Group LogoGegründet 1987, im bayerischen Wertingen nahe Augsburg, entwickelte sich die Erwin Müller Group innerhalb von 25 Jahren mit den Marken VEGA, Hotelwäsche Erwin Müller, JOBELINE, Pulsiva und Lusini zum führenden B2B-Versandhändler für Hotel- und Gastronomiebedarf in Europa. Die schnell wachsende Unternehmensgruppe beschäftigt rund 800 Mitarbeiter. Kunden weltweit vertrauen auf das breitgefächerte Sortiment der Erwin Müller Group mit über 40.000 Artikeln. Mit dem PIM und MAM System von Contentserv schafft es das Unternehmen, den Überblick über die Daten zu behalten – das heißt, sie effizient zu managen und für den jeweiligen Kanal passend aufbereitet zur Verfügung zu stellen.

Christian Bacher ist Bereichsleiter IT bei der Erwin Müller Group aus Wertingen. Er führt und begleitet das Unternehmen erfolgreich durch die Digitale Transformation. Wir haben mit ihm zum Thema Datenmanagement gesprochen.

Christian Bacher, Erwin Müller GroupHerr Bacher, welche Herausforderungen stellt die um sich greifende Digitalisierung in Ihrer Branche und auf welche Hürden sind Sie bei der Erwin Müller Group hierbei gestoßen?

Christian Bacher: Neben den Systemen und Prozessen müssen sich auch die Menschen der Digitalisierung stellen. Dies bedeutet Veränderung und diese Veränderungen müssen aktiv begleitet werden. Gerade in Branchen, die einen hohen Automatisierungsgrad aufweisen, sind Anpassungen besonders intensiv vorzubereiten.
Das bedeutet Ideen generieren, diese eingehend diskutieren und kommunizieren sowie in kleinen und schnellen Schritten vorwärts gehen.
Eine besondere Herausforderung ist dabei, dass die verschiedenen Aktivitäten zielorientiert ineinandergreifen.

Welche Rolle spielen zentrale und medienneutrale Produktdaten in Ihrem Unternehmen?

Christian Bacher: Perfekt gepflegte Produktdaten sind absolute Voraussetzung für unsere Vertriebs- und Marketingprozesse. Nur mit korrekten Daten können wir die Herausforderungen der Digitalisierung meistern und Prozesse automatisieren.
Mit bis zu 300 Attributen je Artikel-Datensatz befüllen und steuern wir die Marketingkanäle Webshops und Print. Dazu kommen eine Vielzahl an Media-Assets wie Bilder, Dokumente und Videos. Die zentrale und einheitliche Pflege versetzt uns in die Lage, unsere Produkte effizient international zu vertreiben.

Viele Unternehmen scheuen sowohl den finanziellen als auch den arbeitstechnischen Aufwand, den die Einführung eines PIM Systems mit sich bringt – was würden Sie einem solchen Unternehmen raten?

Christian Bacher: Diskutieren Sie, inwieweit Sie im Hinblick auf Ihren Markt- und Wettbewerb in fünf Jahren mit den bestehenden Datenprozessen konkurrenzfähig sind. Sehen Sie hier ernste Gefahren, ist die Einführung eines PIM-Systems keine Frage des „ob“ sondern des „wann und wie“.

Übrigens: Wer Christian Bacher und die Erfolgsgeschichte der Digitalstrategie der Erwin Müller Group live erleben möchte – am 26. Juni haben Sie auf dem Digital Transformers Event in Wien die Möglichkeit dazu. Hier geht’s zur Veranstaltungswebsite.

Studie der Hochschule Aalen und SDZeCOM zum Produktdatenmanagement

ProDa Studie

75% der Hersteller und Händler wollen Prozesse im Produktdaten-Management überarbeiten

Die Bedeutung von Produktdaten und Produktdaten-Management nimmt stetig zu. Das bestätigen auch die 427 Unternehmen, die an der ProDa-Studie der Hochschule Aalen und SDZeCOM teilgenommen haben. Die Studie zeigt, dass Produktdaten und der effiziente Umgang damit für fast alle Unternehmen (84 %) heute schon eine sehr große Relevanz haben. Durchschnittlich kommunizieren die befragten Hersteller und Händler die Produktinformationen über 4,5 Touchpoints an ihre Zielgruppe. Neben den klassischen Kanälen wie Kataloge und Flyer, nehmen natürlich die Online-Kanäle wie E-Commerce, Mobile-App und Social-Media einen hohen Stellenwert im Kommunikations-Mix ein.

Auch die Qualitätskriterien für Produktdaten wurden abgefragt. Als Top 3 Punkte wurden Korrektheit, Vollständigkeit und Aktualität der Daten genannt. 77% der Unternehmen sehen in der Optimierung der Datenqualität Chancen über die gesamten Wertschöpfungsstufen im Unternehmen hinweg. Das bestätigen auch andere Erhebungen: So geben 88% in einer Umfrage von Statista im Jahr 2016 an, dass die Produktinformationen sehr relevant für die Auswahl des Online-Shops sind. In einer 2015 durchgeführten Studie von ECC sind 83% der Online-Händler der Meinung, dass detaillierte Produktinformationen den größten Einfluss auf die Retourenquote ihres Online-Shops haben.

Viele der größeren Unternehmen setzen bereits spezielle IT-Systeme (wie PIM – Product Information Management oder MDM – Master Data Management) zur Unterstützung des Produktdatenmanagements ein. Nachholbedarf haben sehr viele Unternehmen in einer durchgängigen Definition ihrer Prozesse im Umgang mit den Daten. Aktuell sind hier erst 30 % gut aufgestellt. Daher verwundert es nicht, dass über 90% der Hersteller und Händler in der Optimierung der Geschäftsprozesse die größten Zukunftschancen sehen.

Um diese Chancen zu nutzen, steht bei vielen Unternehmen a) die Überarbeitung der Prozesse und Vorgaben im Umgang mit den Daten, b) die Investition in passende IT-Systeme und c) die Weiterbildung der Mitarbeiter auf der Aufgabenliste für das Jahr 2018.

ProDa Studie Ergebnisse

Die Überarbeitung der Prozesse, Investition in IT-Systeme und Weiterbildung der Mitarbeiter stehen ganz oben auf der Aufgabenliste bei Unternehmen

Die 20-seitige Studie, die SDZeCOM mit der Hochschule Aalen veröffentlich hat, soll Herstellern und Händlern als Orientierungshilfe und als Grundlage für zukünftige Unternehmensentscheidungen dienen.

Die vollständige Studie kann hier kostenfrei angefordert werden.

Herausgeber

SDZeCOM ist der erfahrenste Systemintegratoren-Partner von Contentserv. Seit über 10 Jahren implementiert der IT-Spezialist komplexe und anspruchsvolle Lösungen. Dafür hat das Unternehmen bereits 6 Mal den Star Award erhalten. Darüber hinaus wurde SDZeCOM in 2015 und 2017 mit dem INNOVATIONSPREIS-IT ausgezeichnet und steht damit in der IT-Bestenliste. Das Unternehmen gehört im deutschsprachigen Raum zu den führenden Systemarchitekten und Systemintegratoren auf dem Gebiet Produktdaten-Management

Die Hochschule Aalen – Technik und Wirtschaft ist eine Hochschule für Angewandte Wissenschaften mit technisch-wirtschaftlichem Schwerpunkt in Aalen im Osten Baden-Württembergs. Gegründet 1962, wurde sie 1971 in eine Fachhochschule umgewandelt und hat inzwischen rund 5700 Studierende.

Digitalisierung: Zwischen Automatisierung und Individualisierung

Für viele Unternehmen ist die Digitale Transformation ein Angstwort, und zwar aus einem einfachen Grund. „Du musst jetzt endlich mal damit anfangen, digital zu werden“, spukt es sicherlich in vielen Köpfen umher. Die Rede ist immer nur vom Tun und Starten – aber womit eigentlich? Vielen Firmen fehlt ganz einfach ein Fahrplan, der die Digitalisierung Schritt für Schritt ins Unternehmen bringt und aus Herausforderungen Chancen macht.

Digital Transformers

Digitale Transformation leicht gemacht: Besuchen Sie unsere Roadshow!

In unserer Roadshow “Digital Transformers” räumen wir mit den Unklarheiten rund um die Digitalisierung auf und zeigen Ihnen zusammen mit unseren Partnern SDZeCOM und SC-Networks, wie Sie Ihre persönliche Digitale Transformation schon morgen anpacken können – und zwar durch planvolles Vorgehen.

Denn Eines dürfen Sie im Zuge des digitalen Wandels nicht vergessen: Die Automatisierung spielt in diesem Prozess zwar eine extrem relevante Rolle. Sei es zum Beispiel bei der Pflege, beim Sammeln oder der Auswertung von Daten, Stichwort Internet der Dinge und Künstliche Intelligenz. Allerdings ist die Individualisierung nicht minder uninteressant und wird trotzdem oft unter den Tisch gekehrt. Digitalisierung bedeutet auch immer ein stückweit Individualisierung. Jede Unternehmung geht anders an ihre Digitale Transformation heran und das ist auch gut so. Denn nur auf diesem Wege können die Vorteile der digitalen Welt optimal an das Unternehmen und dessen Ansprüche ausgerichtet und im zweiten Schritt dann davon profitiert werden.

Werden Systeme nur standardisiert aufgesetzt, ist das Ergebnis der vermeintlichen digitalen Transformation nüchtern betrachtet eher suboptimal: Wenn nämlich die eingesetzten Tools nicht miteinander verknüpft sind, ist – salopp gesagt – die ganze Mühe beim Teufel. Trotz neuester Technik müssen viele Daten nämlich weiterhin per Hand eingetippt und gepflegt werden. Die verkürzte Time to Market rutscht dadurch in weite Ferne. Außerdem wird die Akzeptanz der Mitarbeiter und Kollegen auf diese Weise stark strapaziert bzw. gefährdet. Passende Schnittstellen und aufeinander abgestimmte Systeme bieten allerdings ein riesiges Potential, das das Marketing von heute und morgen nachhaltig prägt.

Erfahren Sie auf unserer Roadshow, was es daher bei der Systemauswahl und –integration zu beachten gibt und wie Sie dadurch die Weichen für eine effiziente Erwin Müller GroupProduktkommunikation 4.0 stellen. Außerdem zeigen Ihnen die Top-Marken HiPP und Erwin Müller exklusive Einblicke in ihre Digitalisierungsstrategien und geben Ihnen Tipps und Tricks mit auf den Weg, wie die Digitalisierung umgesetzt werden kann.

Anders ausgedrückt: Machen Sie sich bereit für den Sprung in neue Welten der optimalen Kundenansprache und Leadgenerierung, machen Sie sich bereit für Ihre Digitale Transformation!

Wann und wo?
Am 14. März 2018 in München und am 22. März 2018 in Stuttgart!

Wir haben Sie neugierig gemacht? Hier erfahren Sie mehr zur kostenlosen Teilnahme an der Roadshow.

Hinweis: Die Veranstaltung richtet sich an Händler und Hersteller mittelständischer und großer Unternehmen, die Möglichkeiten und Hilfestellungen zur Digitalen Transformation in ihrem Unternehmen suchen und sich mit Gleichgesinnten austauschen wollen.