Schlagwort: customer experience

7 wesentliche Elemente für hochwertige Produktinhalte

Blog | Relevante Produktinhalte

Die Verbraucher von heute schätzen großartigen Content. Um sie auf Produktseiten zu locken, müssen Unternehmen die richtige Strategie entwickeln und umsetzen. In vielen Blog-Einträgen wird über bewährte Verfahren und Kampagnenideen gesprochen, die es umzusetzen gilt. Bei der Erstellung von Inhalten sollte es jedoch nicht nur darum gehen, Besucher zu Käufern zu machen, sondern auch Probleme zu lösen und das Bewusstsein zu schärfen. Aus diesem Grund sind nützliche, umfassende, konsistente und relevante Informationen der Schlüssel zur Erstellung wirklich großartiger Produktinhalte.

Hier sind 7 wesentliche Elemente für hochwertige Produktinhalte, die die Besucher garantiert ansprechen:

1. Personalisierung: Im heutigen hart umkämpften Wettbewerbsumfeld haben Marken nur eine Chance, ihre Produkte und Dienstleistungen zu verkaufen. Verkaufschancen können für immer verloren gehen, wenn das falsche Produkt angezeigt wird. Tatsache ist, dass Käufer niemals auf Inhalte klicken werden, die sie nicht interessant oder relevant finden.

Deshalb funktioniert Personalisierung. Das Anzeigen von Werbung, die dem entspricht, wonach ein Käufer sucht, sorgt für ein positives Bewusstsein für Ihre Produkte – unabhängig davon, ob sie letztendlich gekauft werden oder nicht.

Laut des Bericht 2020 Trends in Personalization stimmen 98% der Marketingexperten darin überein, dass Personalisierung die Kundenbeziehungen stärkt, während 87% von konkreten positiven Ergebnissen berichten.

2. Überzeugende Geschichten: Erwecken Sie Produkte mit interessanten Beschreibungen zum Leben. Ohne Hintergrundinformationen in einem Produktkatalog ist ein Mantel nur ein Mantel. Wenn Sie Käufer sind, warum sollten Sie dann „nur einen Mantel“ wählen und nicht „einen Replikmantel, den Timothy Chalamet in ‚Der König‘ getragen hat“? Entscheidend ist also der Kontext! Für Gerald Zaltman von der Harvard Business School werden 95% der Kaufentscheidungen vom Unterbewusstsein getroffen und der beste Weg, diesen Teil des menschlichen Gehirns zu erreichen, sind fesselnde Geschichten zu erzählen.

3. Aufmerksamkeitsstarke Titel: Der Titel sollte den Verbraucher anlocken und ihn dazu bringen, mehr über das Produkt zu erfahren. Laut Copyblogger lesen 8 von 10 Personen den Titel – aber nur 2 von 10 werden den Inhalt bis zum Ende weiterlesen. Damit ein Titel die Macht hat, Aufmerksamkeit zu erregen, muss er daher diese 4U’s enthalten: nützlich, dringend, einzigartig und ultra-spezifisch (useful, urgent, unique, ultra-specific).

4. Einzigartige Beschreibungen: Jedes Produkt ist anders! Selbst wenn Sie hunderte oder tausende auf Lager haben und das Schreiben einer einzigartigen Beschreibung für jedes einzelne Produkt eine lange und mühsame Aufgabe wäre, ist es dennoch unerlässlich, dass Sie jedem Produkt eine passende und originelle Beschreibung geben. Dies kann Vertrauen erwecken, da es beweist, dass die Marke an ihre Produkte glaubt und ihre Kunden respektiert.

5. Fesselnde Bilder: Bilder sind für jedes Einkaufserlebnis unverzichtbar, denn sie verbinden den Verbraucher mit dem Produkt. 75% der Online-Käufer geben an, dass Produktbilder ihre Kaufentscheidung stark beeinflussen. Dabei ist es wichtig, Qualität und Originalität sicherzustellen, indem man Stockfotos vermeidet und dynamische Originalbilder (z.B. Winkel- und Kontextaufnahmen) zur Verfügung stellt. So ermöglichen sie es den Verbrauchern, sich mit dem Produkt vorzustellen.

6. Klare und prägnante Beschreibungen: Versuchen Sie, keine Romane zu schreiben oder die Beschreibungsseite mit zu vielen Details zu überfluten. Zu viel Text langweilt die Verbraucher, und schlimmer noch: Es vertreibt sie. Seien Sie sich der Tatsache bewusst, dass Verbraucher heutzutage auf mobilen Geräten lesen und eine schlechtere Aufmerksamkeitsspanne haben als ein Goldfisch. Einem Microsoft-Bericht zufolge ist die Konzentrationsfähigkeit eines Menschen von 12 Sekunden im Jahr 2000 auf 8 Sekunden im Jahr 2013 gesunken und wird immer schlechter! Eine kurze und fokussierte Beschreibung ist daher ein Muss!

7. Relevante Produkte: Durch den Einsatz von Technologie können Marken Kundeninformationen (z. B. Transaktionsdaten, Historie usw.) erfassen und die sich daraus ergebenden Cross- und Upselling-Potenziale nutzen. Während sich der Kunde auf der Website aufhält, können Marken wichtige ergänzende Produkte anbieten (Cross-Selling) oder ein höherwertiges Premium-Produkt vorschlagen (Upsell). Dadurch wird die Bekanntheit effektiv gesteigert und gleichzeitig das Einkaufserlebnis für den Kunden verbessert.

3 Faktoren für eine erfolgreiche Customer Experience Strategie

Customer Experience (CX) ist seit geraumer Zeit ein Trendthema, um das man nicht mehr herumkommt. Oft genug wird davon gesprochen, dass man Vertrieb, Marketing und Service vernetzen muss, um eine durchgängige Customer Journey aufzubauen.

Soweit so gut – aber ist das nicht nur die Spitze des Eisbergs?

Was bedeutet Customer Experience?

Customer ExperienceWir sollten grundsätzlich ein gemeinsames Verständnis zum Thema CX definieren. Allgemein hat CX als Ziel, den Kunden oder Interessenten in den Mittelpunkt zu stellen, eine kundenorientierte Strategie aufzubauen und seine Wünsche und Bedürfnisse als Grundlage für Entscheidungen und Aktionen zu nutzen. Die Masse an möglichen nutzbaren Kanälen birgt jedoch das Problem, eine einheitliche und konsistente Außendarstellung zu generieren.

CX sollte definitiv auf jeder Unternehmens-Agenda stehen, um dem aktuellen Gesellschaftstrend der Individualisierung und Konnektivität treu zu werden. Immerhin möchten 74% der Befragten einer Accenture Studie zur Individualisierung, in Ihrer Lieferanten-Beziehung kuratiert werden und wenn möglich so viel wie möglich im Prozess selbst mitgestalten (Bsp. Zalando – als Kunde haben Sie die Möglichkeit Marken mit einem Herz zu markieren, so dass sie Zalando proaktiv ihre eigenen Vorlieben mitteilen können).

Jedoch gilt es hier weit mehr als nur die Frontend-Systeme zu überdenken. CX lebt vom Inhalt und Wissen aus den vom Kunden nicht sichtbaren Systemen wie Produkt-Informations-Management-Systeme und durch Künstliche Intelligenz (KI) automatisierte end-to-end-Prozesse der Customer Journey betreffenden Systeme. Diese „begleiten“ den Kunden bis zum Kauf und darüber hinaus.

Den Horizont erweitern! CX als Teil der digitalen Transformation

Darüber hinaus sollten wir unseren Horizont erweitern und den Blick auf weitere Treiber der digitalen Transformation richten. Neben CX, sind die Faktoren Geschäftsprozesse und Geschäftsmodelle, zwei weitere nicht zu missachtende Faktoren für eine erfolgreiche digitale Transformation.

Um CX erfolgreich in Ihr Unternehmen zu integrieren, sollte Ihr Strategiepapier unbedingt diese beiden weiteren Faktoren beinhalten und beleuchten. Das schönste CX-Projekt bringt nichts, wenn Sie den Markt, Ihre Mitarbeiter und Kunden sowie Ihre Prozesse und die Infrastruktur nicht ganzheitlich im Blick haben. Wissen Sie denn wo Sie die notwendigen Daten herbekommen, ob Ihre Mitarbeiter für den Wandel bereit sind, ob Ihre Infrastruktur für das Vorhaben geeignet ist und ob aus den ganzen Ideen nicht vielleicht sogar ein neuer Geschäftszweig entstehen kann?

Menschen, Prozesse und Technologien – ganzheitliche Betrachtung

Als Grundlage für Ihren digitalen Erfolg sehen wir die Faktoren Menschen, Prozesse und Technologien. Eine Symbiose aus all diesen drei Faktoren bringt Ihren erwünschten Erfolg.

Menschen – Change-Management ist dann erfolgreich, wenn eine Akzeptanz des Wandels durch die vorgegebene Vision vorhanden ist und dieser Wandel auch in Ihre Unternehmenskultur passt. Ist die Organisation bereit?

Prozesse – Haben Sie all Ihre Prozesse im Blick? Wissen Sie wann, wo und wie Daten in Ihren Prozessen genutzt werden? Gibt es sogar Daten-Silos, die in Ihre Geschäftsprozesse gar nicht eingebunden sind und Medienbrüche entstehen?

Technologien – Welchen Lebenszyklus haben Ihre Applikationen? Sind Ihre Applikationen vernetzt und können miteinander kommunizieren? Trauen Sie dem Inhalt Ihrer Applikationen?

Ja, die digitale Transformation steht vor der Tür und ja, Sie müssen etwas tun. Aber: Um einen langfristigen Erfolg für den digitalen Wandel zu erreichen, gilt es eine durchdachte datengetriebene Strategie zu entwerfen.

Sie wollen mehr zu unserem ganzheitlichen Beratungsansatz erfahren?
Sven Reinert, Senior Account Manager und Tobias Wrobel, Marketing Manager bei der parsionate GmbH freuen sich, Sie auf der Contentserv Marketing Power Conference 2018 zu treffen! Sollten Sie es vor Ort nicht schaffen, freuen wir uns über Ihren Kontakt auf digitalem Weg.

Über Parsionate
parsionate LogoDie digitale Transformation verändert Märkte, Kundenbedürfnisse und die Wertschöpfung. Das Management von Informationen, Datenqualität und eine integrierte IT- Infrastruktur haben sich zu wichtigen Unternehmenswerten entwickelt – effiziente Prozesse und eine tiefe Verknüpfung von Masterdaten sind wesentlich für den Unternehmenserfolg.
parsionate unterstützt europäische Händler und Hersteller dabei, diese Veränderungen erfolgreich zu meistern: Unserem hochqualifizierten Team gehören neben erfahrenen Beratern für E-Commerce, Omnichannel und Master Data/Product Information Management (MDM/PIM) auch Systemarchitekten und technische Consultants an. Unser Commitment: Wir glauben an Exzellenz. Wir bieten umfassende Beratung, bestes Know-how in den führenden Softwarelösungen, eine zukunftsorientierte Gestaltung der IT-Infrastruktur sowie erfolgreiche Implementierung.
www.parsionate.com

Tobias Wrobel, ParsionateAutor:
Tobias Wrobel
Marketing Manager
parsionate GmbH